Hundetraining – Warum ist ein gut erzogener Hund am besten?

hundetraining-tippsEin Hund, der sich gut benimmt, kann am Familienleben teilnehmen und ist an mehr Orten willkommen. Daher ist es sehr wichtig, Ihren Hund möglichst gut zu erziehen. So ersparen Sie sich viele Nerven. Hundetraining hat wirklich viele Vorteile, wie etwa:

  • Ein Hund, der höflich grüßt, anstatt hochzuspringen, muss nicht aus dem Zimmer gesperrt werden, wenn Besuch kommt
  • Ein Hund, der an einer lockeren Leine läuft, wird viel eher zu weiteren Spaziergängen mitgenommen.
  • Ein Hund, der unter Kontrolle ist und zurückkommt, wenn er gerufen wird, kann von der Leine gelassen werden und genießt mehr Freiheit und Bewegung. Dies sorgt dafür, dass der Hund geistig und körperlich ausgelastet ist und sich in anderen Situationen besser benimmt.

Wie Hunde lernen

Hunde lernen durch Assoziation, d. h., wenn Ihr Hund etwas tut und dafür belohnt wird, wird er diese Handlung mit größerer Wahrscheinlichkeit wiederholen. Damit dies effektiv ist, muss die Belohnung mit der Handlung verknüpft sein. Beim Training bedeutet dies, dass der Hund die Belohnung innerhalb einer Sekunde nach der Handlung erhalten sollte.

Was Sie beim Training Ihres Hundes beachten sollten

Machen Sie das Lernen zum Spaß. Ihr Hund wird viel schneller reagieren, und wenn Sie Fehler machen, wird der Hund keine Angst haben, es noch einmal zu versuchen. Wenn der Hund einen Fehler macht, ist es Ihr Fehler. Versuchen Sie es erneut, aber stellen Sie diesmal sicher, dass Sie in der Lage sind, Ihrem Hund zu helfen, es richtig zu machen.
Halten Sie die Sitzungen kurz (etwa 3 Minuten) und üben Sie etwa fünf Mal am Tag.
Üben Sie an verschiedenen Orten, z. B. im Haus, auf Spaziergängen und im Garten, aber halten Sie die Ablenkungen so gering wie möglich, bis Ihr Hund Ihre Aufforderungen verstanden hat.
Wann Sie belohnen sollten:

  •  immer für die richtigen Bewegungen
  • dann für die gesamte Aktion
  • dann für die besten Versuche
    Belohnungen können sein:
  • Futter
  • Lob

 

Denken Sie daran, dass es nur eine Belohnung ist, wenn Ihr Hund sie will.

Erforderliche Ausrüstung für das Training Ihres Hundes

Ein korrekt sitzendes, flaches Schnallenhalsband oder ein Kopfhalsband, eine lange Leine, Leckerlis, Spielzeug und eine Liste mit den Befehlen, die Sie verwenden werden (um Konsistenz zu gewährleisten).

Training fürs Leben

Denken Sie daran, dass Sie diese Übungen mehrmals am Tag wiederholen müssen, bis Ihr Hund trainiert ist. Einmal trainiert, können Sie die Reaktion Ihres Hundes aufrechterhalten, indem Sie gelegentlich zu den Grundlagen zurückkehren und das gewünschte Verhalten belohnen.
So bringen Sie Ihren Hund dazu, aufmerksam zu sein und auf seinen Namen zu reagieren

Halten Sie die Belohnung zwischen Ihre und die Augenlinie Ihres Hundes, sagen Sie den Namen Ihres Hundes, und sobald Ihr Hund Sie ansieht, geben Sie die Belohnung.

Wenn Ihr Hund auf seinen Namen hört, können Sie ihm beibringen zu kommen, wenn er gerufen wird. Hiefür ist keine Hundetrainer Ausbildung nötig. Diese Grundlage werden Sie auch so hinbekommen.

Kommen auf Zuruf

  • Zeigen Sie Ihrem Hund das Spielzeug oder Futter
  • Laufen Sie ein paar Schritte weg
  • Rufen Sie den Namen Ihres Hundes und sagen Sie mit fröhlicher Stimme „Komm“.
  • Wenn der Hund zu Ihnen kommt, halten Sie das Halsband fest und füttern oder spielen Sie mit Ihrem Hund.
  • Vergrößern Sie allmählich den Abstand zu Ihrem Hund, bis Sie ihn schließlich in den Garten oder von Raum zu Raum rufen können.
  • Rufen Sie nur, wenn Sie Ihren Hund loben wollen – rufen Sie Ihren Hund nicht, wenn Sie ihn bestrafen oder anschreien wollen

Rufen Sie Ihren Hund beim Spazierengehen regelmäßig zurück und geben Sie ihm eine Belohnung. Rufen Sie Ihren Hund nicht, nur um ihn wieder an die Leine zu nehmen.

So bringen Sie Ihren Hund dazu, auf Kommando „Sitz“ zu machen

Locken Sie Ihren Hund mit einem Leckerchen knapp über der Nase in Position und fahren Sie dann mit der Hand über den Rücken des Hundes.

Wenn sich der Kopf des Hundes nach oben und hinten neigt, wird sich der Hund setzen. Wenn Ihr Hund tatsächlich sitzt, sagen Sie das Kommando „Sitz“. Sagen Sie es nicht, bevor der Hund sich in Position begibt, da Ihr Hund es sonst mit einer falschen Bewegung assoziieren könnte.

 

Üben Sie das „Sitz“ an Bordsteinkanten oder bitten Sie Ihren Hund bei der Begrüßung, sich zu setzen, anstatt hochzuspringen – denken Sie daran, zu belohnen!
Wie Sie Ihren Hund dazu bringen, auf Kommando „Platz“ zu machen. Aus der „Sitz“-Position ist es einfach, Ihren Hund in die „Platz“-Position zu locken. Legen Sie Ihre Hand direkt unter das Kinn des Hundes in Brustnähe – senken Sie Ihre Hand auf den Boden. Wenn Sie auf dem Boden sind, ziehen Sie Ihre Hand langsam nach vorne und der Hund wird ihr in die Sitz-Position folgen.

Wenn Ihr Hund sich nicht hinlegt, versuchen Sie, das Kommando unter Ihrem Bein oder Stuhl zu lehren, so dass der Hund seinen Körper senken muss.

So bringen Sie Ihren Hund zum Warten

Wenn Sie Ihrem Hund beigebracht haben, auf Kommando „Sitz“ und „Platz“ zu machen, können Sie diese Übungen dahingehend erweitern, dass der Hund an einem Ort bleibt. Fordern Sie Ihren Hund auf, „Sitz“ oder „Platz“ zu sagen, und warten Sie dann, anstatt den Leckerbissen sofort zu geben, ein paar Sekunden und sagen Sie „Warte“ oder „Bleib“. In der Hundeschule Willenskraft wird Ihr Hund das auf jeden Fall lernen.

So trainieren Sie Ihren Hund, an einer lockeren Leine zu gehen

Bevor Sie mit dem Training beginnen, sollten Sie sich entscheiden, auf welcher Seite Ihr Hund laufen soll und wie weit vorne Sie Ihren Hund gehen lassen wollen. Sie können auch einen „Gentle Leader“ in Erwägung ziehen, da dieser, richtig eingesetzt, das Ziehen des Hundes verhindert und Ihnen die Kontrolle über große oder kräftige Hunde gibt.

Das Ziehen fängt oft schon an, bevor Sie das Haus verlassen. Das Training für das Laufen an lockerer Leine beginnt damit, dass Sie Ihren Hund dazu bringen, ruhig zu sitzen, wenn Sie ihm die Leine anlegen.

Während Ihr Hund an Ihrer Seite sitzt, gehen Sie los und geben das Kommando „Fuß“ (damit Ihr Hund weiß, dass Sie sich bewegen). Wenn der Hund vorausgeht, halten Sie an und ermuntern ihn mit einem Leckerchen zurück an Ihre Seite. Wiederholen Sie das. Bleiben Sie anfangs alle drei bis vier Schritte stehen, um Ihren Hund zu loben und ein Leckerchen zu geben. Verwenden Sie Ihre Stimme nur, wenn Ihr Hund an Ihrer Seite ist. Sie können dies auch ohne Leine in einem sicheren Bereich üben – so müssen Sie sich wirklich anstrengen, um Ihren Hund bei sich zu halten, anstatt sich auf die Leine zu verlassen.

Wie Sie Ihrem Hund beibringen,  „aus“ zu verstehen

Wenn Sie Ihrem Hund das Kommando  „Aus“ beibringen, hilft dies Ihrem Hund, sich selbst zu kontrollieren, und ist auch bei der folgenden Übung zur Handhabung nützlich. Geben Sie weiterhin Leckerchen, aber sagen Sie jedes dritte oder vierte Mal „aus“ oder „weg“ und halten Sie das Leckerchen zwischen Ihren Fingern und Ihrem Daumen, damit Ihr Hund es nicht fressen kann. Bewegen Sie Ihre Hand nicht weg, denn das ermutigt zum Schnappen, aber sobald Ihr Hund aufhört, an Ihren Fingern zu knabbern und sich etwas entfernt, belohnen Sie sofort.

Gewöhnung Ihres Hundes an Zurückhaltung

Ihr Hund muss lernen, am ganzen Körper angefasst zu werden, damit Sie in der Lage sind, zum Tierarzt zu gehen, Medikamente zu geben, Zähne und Pfoten zu reinigen usw.

Wenn Ihr Hund das Kommando „Aus“ gelernt hat, können Sie einen Leckerbissen direkt vor Ihren Hund halten und Ihren Hund sanft anfassen. Beginnen Sie, indem Sie kurz eine Pfote halten, eine Lippe anheben oder unter dem Bauch streicheln, und lassen Sie den Hund dann den Leckerbissen nehmen. So lenken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Hundes auf das Futter und belohnen ihn in einer Übung dafür, dass er sich behandeln lässt.

 

Fazit

So können Sie Ihrem Hund die grundlegenden Sachen beibringen. Sie können natürlich mit dem Training danach immer weiter machen. Welpen sollten von Anfang an gut behandelt werden, um möglicht gute Trainingserfolge zu erzielen. Zu Hause, oder z.B. in einer Welpenschule in Graz können Sie viel erreichen.

 

Hundetraining – Warum ist ein gut erzogener Hund am besten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.